Was tun, wenn...

Krankheut und Sterben

Kranke besuchen

Jeder von uns kann einmal erkranken. lst man länger und ernster krank, freut man sich über Besuch. Für Jesus ist es eine entscheidende Frage: ,,lch war krank, und ihr habt mich besucht" oder ,,lch war krank, und ihr habt mich nicht besucht" (vgl. Mt 25,36.43). Der Krankenbesuch gehört für uns Christen zu den Werken der Barmherzigkeit. Kranke besuchen wir im Familien-, Freundes- und Bekanntenkreis. Es gibt aber auch Kranke, die wenig oder keine Besuche erhalten, sich aber über Besuch freuen würden, vielleicht auch gerade einmal von Menschen, die nicht so nahe stehen. Die katholische Kirche sieht dafür unterschiedliche Formen vor: Krankenbesuch, auch mit Krankensegen, Krankenkommunion und Krankensalbung. lm Gotteslob (GL) ist das unter Nr.602 schön nachzulesen.


Damit Krankenbesuche organisiert werden können, ist die Pfarrgemeinde auf Hinweise angewiesen. Die Förderung der Aufmerksamkeit und einer eigenen Besuchskultur sollten ein gemeinsames Anliegen sein. Der Wunsch nach einem Krankenbesuch und die Anmeldung für eine Krankenkommunion oder Krankensalbung sind kein ,,Zur Last fallen"! Pfarrer, Kaplan, Gemeindereferentin, Diakon oder ein ehrenamtliches Gemeindemitglied kommen gerne zum Krankenbesuch! Scheuen Sie sich nicht, sich dazu im Pfarrbüro zu melden.

Und wenn sich eine solche Besuchskultur mit der Zeit etabliert, wird sich vielleicht auch ein ganzer Kreis Ehrenamtlicher für diesen Dienst finden.

Sterbende begleiten

lrgendwann neigt sich hier unser aller Leben dem Ende entgegen. lm Angesicht des Todes können wir unsere Mitchristen begleiten. Sterbende können die Heilige Kommunion als Wegzehrung empfangen (vgl. GL 602,7). Sterbegebete (GL608), Sterbesegen, Verabschiedung im Sterbehaus und Totenwache (GL 609) sind mögliche Formen der Begleitung unserer Sterbenden, Toten und Trauernden bis zur kirchlichen Begräbnisfeier (vgl. GL 610/611) und dem Totengedenken in der Gemeinde (vgl.GL 612).


Damit Sterbende (und auch Angehörige) kirchlich begleitet werden können, ist eine möglichst frühzeitige Information wünschenswert. Auch dazu ist das Pfarrbüro lhr Ansprechpartner. Es ist schade, wenn die Pfarrei vom Tod eines Gemeindemitgliedes erst durch das Bestattungsinstitut erfährt ...


Zunehmend werden Anonymität und Kälte in der Gesellschaft beklagt. Es wäre schön, wenn wir dem gegenüber als Christinnen und Christen auch durch zunehmende Aufmerksamkeit und Achtsamkeit gegenüber Krankheit und Leid, Sterben und Tod Zeichen setzen könnten.


Andreas Müller, Diakon

Kontakt

Katholisches Pfarramt Maria Königin 


Schießhausstr.1
63571 Gelnhausen-Meerholz
Tel. 06051 68634 


Pfarrbüro - Öffnungszeiten

Maria Königin

Di. - Fr.

9.00 - 11.30 Uhr

Do.

16.00 - 18.00 Uhr


Christkönig

Di. 14.00 - 17.30 Uhr

Tel. 06051 18166


 

Gottesdienste

Samstag im Wechsel alle 14 Tage 18.00 Uhr Vorabendmesse zum Sonntag
Sonntag im Wechsel alle 14 Tage 10.30 Uhr Heilige Messe
Dienstag Christkönig 17.30 Uhr Heilige Messe
Mittwoch Maria Königin 19.00 Uhr Heilige Messe
Donnerstag Maria Königin 09.00 Uhr Heilige Messe
Freitag Christkönig 18.00 Uhr Heilige Messe
 
 

© Maria Königin, Meerholz-Hailer